Auerochse von der Ruhr

Heute etwas ganz Besonderes auf dem kleinen Big Green Egg: Ein 1,2 kg-Bratenstück vom Auerochsen (werden auf dem Schultenhof in Hattingen gezüchtet). Mit einer Senf-Honig-Knoblauch-Paste eingerieben, etwas geschnittenen Pfeffer und Fleur de Selle. Dann für rund zwei Stündchen indirekt in den Grill (bei 110°C), am Anfang noch Weinreben-Smoking-Chips dazu. Das Ergebnis: Insgesamt sehr lecker, geschmacklich anders als Rind, vor allem weniger intensiv, dafür aber etwas bissfest. Ich hätte eigentlich ein kräftigeres Aroma erwartet, vielleicht sogar in Richtung Wild, wie etwa Wasserbüffel. Aber lohnt sich auch so hin und wieder.